In 4 Schritten zum neuen Stromanbieter

zum neuen Stromanbieter

Den Stromanbieter zu wechseln, kann sich durchaus lohnen. Auf dem Markt gibt es immer mehr Stromanbieter, die sich mit günstigen Tarifen gegenseitig übertrumpfen. Für den Verbraucher ist es jedoch oft gar nicht möglich, sich auf dem Stromanbieter-Markt zurecht zu finden. Um zu berechnen, ob der neue Stromanbieter tatsächlich günstiger ist, als der alte, müssen eine Vielzahl an Faktoren berücksichtigt werden. Dieser Ratgeber soll darüber aufklären, auf welche Faktoren es bei einem Wechsel tatsächlich ankommt und zeigt in 4 einfachen Schritten, wie ein Stromanbieter-Wechsel ausgeführt werden kann, ohne dass es hinterher zu bösen Überraschungen kommt.

  • Strompreise vergleichen
  • Neuen Vertrag abschließen
  • Abwarten
  • Zählerstand übermitteln

Der erste Schritt: Strompreise vergleichen

Wer seinen Stromanbieter wechseln möchte, sollte sicherstellen, dass es sich bei dem neuen Anbieter auch tatsächlich um einen günstigeren Lieferanten handelt, wobei es zunächst nicht darauf ankommt, ob es sich um Ökostrom oder um herkömmlichen Strom handelt. Um einen Wechsel zu vollziehen, müssen die Verbraucher zunächst den eigenen Jahresverbrauch kennen, der der letzten Stromabrechnung entnommen werden kann. Im Internet gibt es eine Vielzahl von Strompreisrechnern, mit deren Hilfe die Verbraucher einen Preisvergleich bequem und problemlos durchführen können. Diese Portale ermöglichen in der Regel auch die Kontaktaufnahme mit dem neuen Anbieter, womit sich die Verbraucher direkt an die jeweilige Unternehmen wenden können. Bevor sich die Verbraucher jedoch dazu entschließen, den Anbieter zu wechseln, sollte unbedingt das Kleingedruckte genau studiert werden. Hierbei gilt es, darauf zu achten,

  • Strompakete
  • Vorauskasse
  • Kautionszahlungen
  • Laufzeiten, die über ein Jahr betragen

zu vermeiden. Außerdem sollten die Verbraucher auf möglichst kurze Kündigungsfristen zu achten. Wem es wichtig ist, einen passenden Ökostromanbieter zu finden, sollte unbedingt auf anerkannte Ökostromsiegel wie „ok-Power“ oder „Grüner Strom“ achten.

Der zweite Schritt: neuen Vertrag abschließen

Stromanbieter-Wechsel

Wer einen passenden Anbieter gefunden hat und alle wichtigen Faktoren überprüft hat, sollte den Stromvertrag des neuen Stromanbieters ausfüllen. Hierfür wird der Name und die Anschrift des bisherigen Lieferanten sowie des Netzbereibers, die Kundennummer des bisherigen Vertrages, die der Jahresabrechnung entnommen werden kann, der letzte Jahresverbrauch und die Zählernummer benötigt. Die Zählernummer kann einer Plakette oder einem Aufkleber, die auf dem Stromzähler befestigt sind, entnommen werden. Der Zählerstand sollte allerdings erst am Tag des Wechsels abgelesen werden, über den die Verbraucher vom neuen Lieferanten informiert werden.

Der dritte Schritt: Abwarten

Da der neue Stromanbieter sowohl die Kündigung des bisherigen Stromvertrages als auch alles andere hiermit in Verbindung stehende übernimmt, müssen sich die Verbraucher nun in Geduld fassen und abwarten. Mit einer Vollmacht, die die Verbraucher dem neuen Lieferanten erteilt haben, kündigt dieser den Verrag mit dem bisherigen Stromanbieter. Da das Gesetz jedoch eine Widerrufsfrist von 14 Tagen vorschreibt, warten viele Unternehmen mit der Bearbeitung, bis diese Frist abgelaufen ist. Ist der Antrag bearbeitet, erhalten die Verbraucher von dem alten Versorger eine Kündigungsbestätigung sowie eine Abschlussrechnung. Der neue Stromanbieter wird die Kunden nun beim Netzbetreiber anmelden. Wenn die Ummeldung bestätigt ist, erhalten die Verbraucher ein Begrüßungsschreiben in dem den Verbrauchern mitgeteilt wird, wann die Belieferung beginnt und wann welche Abschläge gezahlt werden müssen.

Der vierte Schritt: Zählerstand übermitteln

Mit dem Ablauf des alten Vertrages werden die Verbraucher entweder vom Netzbetreiber oder vom neuen Anbieter dazu aufgefordern, den aktuellen Zählerstand zu übermitteln. Falls die Verbraucher keine derartige Aufforderung erhalten, ist es ratsam, den Zählerstand möglichst vor unabhängigen Zeugen abzulesen, um sich gegen eventuelle Probleme bei der Abrechnung wehren zu können. Wenn nämlich ei dem alten Lieferanten zu viel gezahlt wurde, wird das Geld mit der Abschlussrechnung erstattet.

Fazit zum Stromanbieter-Wechsel

Es ist leichter als gedacht, den Stromanbieter zu wechseln. In der Regel benötigen die Verbraucher für einen Wechsel weniger als eine Stunde, wenn die oben beschriebene Vorgehensweise eingehalten wird. Lediglich die Verbraucher, die einen Vertrag mit Mindestlaufzeit abgeschlossen haben, müssen mit ein wenig mehr Aufwand rechnen.

zum Strom Tarifrechner >>